Was passiert, wenn der Broker oder die kontoführende Bank Insolvenz anmelden?

In finanzieller Hinsicht haben Sie bei einer Insolvenz von Bank oder Broker keinerlei negative Folgen zu erwarten. Das in Ihrem Depot vorhandene Kapital gilt in rechtlicher Hinsicht als Sondervermögen und fließt daher nicht mit in die Insolvenzmasse ein. Es wird also vom Vermögen des Unternehmens getrennt, so dass sich der Anleger keinerlei Sorgen um sein auf dem Depot angelegtes Kapital machen muss. Da der Broker oder die Bank lediglich Verwalter dieses Kapitals ist, kann es im Falle einer Insolvenz nicht zum Begleichen von Verbindlichkeiten, die das insolvente Unternehmen anderen gegenüber hat, herangezogen werden. Im Falle einer Insolvenz gehen Sie also genau so vor, als wenn Sie einen neuen Anbieter gefunden hätten und Ihr Depot zu diesem übertragen möchten. Es ist gesetzlich vorgeschrieben, dass man Ihnen die Möglichkeit dazu einräumen muss.


Was passiert, wenn der Broker oder die kontoführende Bank Insolvenz anmelden?
Bitte geben Sie eine Bewertung ab