Wie wirkt sich der Wechsel eines Depots auf die zu zahlenden Steuern aus?

Für den Anleger ist hinsichtlich der Steuern, die er auf seine Kapitalanlagen zu zahlen hat, insbesondere die seit 2009 geltende Abgeltungssteuer von Interesse. Doch wie verhält es sich bei der Berechnung dieser Steuer, wenn das Depot zwischenzeitlich gewechselt wird? Ganz einfach: Bei fast allen Wechselvorgängen werden die im alten Depot vorhandenen Daten automatisch zum neuen Anbieter mit übertragen, so dass es keinerlei Probleme beim Nachweis der Depotbewegungen gibt, die schließlich als Grundlage für die Berechnung der Abgeltungssteuer dienen. Sie brauchen also hinsichtlich der Steuern beim Depotwechsel überhaupt nichts zu tun. Trotzdem kann es hilfreich sein, sich diesbezüglich vor dem Wechsel rückzuversichern, indem man beim neuen Anbieter nachfragt, ob alle steuerlich relevanten Daten automatisch übernommen werden.

Hier können Sie Depots vergleichen


Wie wirkt sich der Wechsel eines Depots auf die zu zahlenden Steuern aus?
Bitte geben Sie eine Bewertung ab