Forex-Spread

Im Bereich des Forex-Trading begegnet man häufig dem Begriff Forex-Spread, meistens jedoch einfach nur als Spread bezeichnet. Dieser englische Ausdruck beschreibt die Preisspanne zwischen Bidpreis und Askpreis einer Währung. Auf Deutsch kann man dies als Geldkurs und Briefkurs bezeichnen. Der Spread bezeichnet also faktisch die Gewinn- oder Verlustmarge des Währungshändlers. Im Idealfall ist der Spread positiv, es ergibt sich also für den Anleger ein Gewinn. Der Spread ist übrigens auch für den Forex Broker wichtig, da die meisten Broker auf Provisionsbasis arbeiten und sich die Provision aus eben diesem Spread errechnet. Das bedeutet: Erwirtschaftete der Anleger einen Verlust, so wird der Broker keine Provision erhalten. Ergibt sich jedoch ein Gewinn, so bemisst sich die Höhe der Provision an der Höhe dieses Gewinns.


Spread Erklärung am Beispiel

Investiert man in ein Währungspaar welches einen Spread von 4 Pips aufweist und würde man im Anschluss daran ohne das eine Wertveränderung der aufgebauten Position geschah diese wieder abstoßen, so hätte man als Anleger unter dem Strich ein Minus von genau diesen 4 Pips eingefahren. Spread ist also die notwendige Steigung die erreicht werden muss bis man mit der jeweiligen Anlage Geld verdient und Profit macht. Doch nicht nur deshalb ist der Forex-Spread innerhalb des Währungsmarktes so überaus wichtig, sondern auch, weil sich anhand des Spread die jeweilige Liquidität des Instruments beziehungsweise des Währungspaares feststellen lässt. Man kann hier nach dem Leitfaden verfahren, je kleiner der Spread, desto liquider ist die jeweilige Währung. Bei großen und hohen Spreads ist genau das Gegenteil der Fall. Die Währung beziehungsweise das Instrument kann als sehr illiquide angesehen und betrachtet werden.


Forex-Spread
4 (80%) 1 vote