Call


In der internationalen Finanzfachsprache kennt man verschiedene Bedeutungen für den Begriff Call. Zum einen versteht man darunter den Zeitraum von der Markteröffnung bis zum Marktschluss im Rahmen eines Terminhandels an der Börse, andererseits kann ein Call auch eine Kaufoption bei Optionsgeschäften verkörpern. Bei jedem Call ist jedoch grundsätzlich zwischen zwei Grundpositionen zu unterscheiden: dem Long Call (Position des Käufers) und dem Short Call (Position des Verkäufers). Eine Long Call tätigt man als Käufer in der Regel dann, wenn steigende Kurse eines bestimmten Basiswertes zu erwarten sind. Der Käufer erhält dann die festgelegte Menge dieses Basiswertes zum festgelegten Zeitpunkt zu dem im Vertrag festgelegten Preis. In der Rolle des Verkäufers ist es genau umgekehrt: Fällt der Kurs während der Zeit des Calls, so kann er den Basiswert teurer verkaufen, als es eigentlich am Markt möglich wäre.

Zurück zur Übersicht


Call
Bitte geben Sie eine Bewertung ab