Schuldverschreibung


Eine Schuldverschreibung wird in Deutschland auch als Anleihe, Obligation oder Rente bezeichnet. Schuldverschreibungen zählen zu den verzinslichen Wertpapieren und können entweder anonym oder auf den Namen eines Inhabers ausgestellt werden. Der Sinn hinter einer Schuldverschreibung ist, den schuldrechtlichen Anspruch aus der Vergabe eines Darlehens zu verbriefen. Durch den Kauf einer Schuldverschreibung gewährt der Käufer dem Emittenten ein Darlehen, das durch den Kaufpreis der Schuldverschreibung abgedeckt ist. Mit dem Kauf der Schuldverschreibung durch den Käufer verpflichtet sich der Emittent, bei Ende der Laufzeit den Nennwert des Darlehens sowie die darauf erhobenen Zinsen zurückzuzahlen. Schuldverschreibungen werden zumeist durch Kreditinstitute und öffentliche Institutionen, aber auch durch private Unternehmen ausgegeben.

Zurück zur Übersicht


Schuldverschreibung
Bitte geben Sie eine Bewertung ab