Festgeld im Ausland

Ist Festgeld im Ausland empfehlenswert?

Seit einigen Jahren – insbesondere seit der globalen Verbreitung des Internets – kann der Anleger bei dem Anlegen von Festgeld nicht nur unter zahlreichen deutschen Kreditinstituten, sondern auch unter unzähligen Angeboten aus dem Ausland wählen. Gerade ausländische Kreditinstitute versprechen für das Festgeld oft besonders hohe Zinssätze und außergewöhnlich gute Konditionen. Meist handelt es sich dabei um Direkt- oder Onlinebanken, bei denen der Kunde davon profitiert, keinen großen Verwaltungsapparat mitfinanzieren zu müssen.

Hier können Sie Festgeldzinsen vergleichen.

Trotzdem sollte man solche Angebote ganz genau unter die Lupe nehmen. Oft versuchen Banken zu tricksen, in dem sie besonders hohe Zinssätze versprechen, der Anleger aber dafür auch besonders hohe Nebenkosten und/oder Abschlussgebühren bezahlen muss. Auch die Storno- und Strafgebühren im Fall einer vorzeitigen Auflösung (Vorfälligkeitsentschädigung) des angelegten Festgelds sollten mit in die Analyse einbezogen werden.

Festgeld anonym anlegen

Einige Anleger reizt dagegen insbesondere die Anonymität, welche das Festgeld im Ausland bietet. Nicht wenige versuchen hiermit, ihr Kapital dem deutschen Fiskus vorzuenthalten und dieses quasi im Ausland „zu verstecken“. In den letzten Jahren hat sich jedoch gezeigt, dass durch die globale Vernetzung der Kreditinstitute untereinander viele Anleger mit einer solchen Strategie aufgeflogen sind. Sie sollten also grundsätzlich von solchen Vorgehensweisen absehen, wenn Sie nicht Gefahr und Risiko laufen wollen, wegen Steuerhinterziehung angeklagt zu werden und dementsprechend hohe Strafen sowie Nachzahlungen leisten zu müssen.

Hier können Sie die Konditionen verschiedener Banken bei der Geldanlage Festgeld vergleichen.

Festgeld im Ausland
Bitte geben Sie eine Bewertung ab